Ein Gebet: Über die Hilfe

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.
Psalm 121, 1-2

Gott, wir sind Dir dankbar, dass Du alles in Deiner Hand hältst und Du in Kontrolle bist.
Wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, deren Existenz bedroht ist.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Lass uns die Zeit der Entschleunigung, des Verzichts kreativ nutzen und Dinge angehen, die liegen geblieben sind - auf dem Schreibtisch, im Haus oder auch im Herzen.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.

Amen.

© Johannes Hartl

Dieses Gebet herunterladen

Sie können diesen Inhalt (Text, Gebet oder Andacht) herunterladen und ausdrucken!

Diese Datei ist urheberrechtlich geschützt und darf nur für den privaten Gebrauch verwendet werden.